Thursday, October 23, 2014

On-Page-Optimierung mit den Google Webmaster Tools

April 29, 2011 von Rainer Meyer  
Eingetragen bei Suchmaschinenoptimierung

Die Google Webmaster Tools (www.google.com/webmasters/tools/?hl=de) – ein kostenloses Angebot der wichtigsten Suchmaschine – sollte man auf jeden Fall einsetzen, wenn man seine Webseiten umfassend fördern will. Denn mit den Google Webmaster Tools hat man viele Werkzeuge, um die On-Page-Optimierung seiner Webseiten einzuschätzen. Aber auch bei der Off-Page-Optimierung leisten die Google Webmaster Tools wertvolle Hilfestellungen, denn die meisten der externen Links auf die eigenen Webseiten werden informativ angezeigt und geben wichtige Rückschlüsse zur Relevanz der externen Verlinkung. Schließlich zeigen die Webmaster Tools noch an, welche Fehler bei der internen Verlinkung vorliegen und welche Webadressen des eigenen Angebots nur unzureichend gefunden werden.

Damit man diesen umfangreichen Möglichkeiten nutzen kann, sollte man über ein kostenloses Google-Konto verfügen. Praktisch ist es, wenn man dies mit einem Google-Konto macht, bei dem man weitere Google Tools regelmäßig nutzt (z.B. Google AdWords, Google AdSense, Google Mail und Google Analytics). Google Analytics liefert sehr umfangreiche Auswertungen der eigenen Webpräsenz, ist aber in der Handhabung nicht ganz einfach. Die Google Webmaster Tools fokussieren sich auf den Ranking-Prozess und die interne und externe Verlinkung und können daher schneller und effektiver genutzt werden, wenn man detailliert auf die Ranking-Mechanismen Einfluss nehmen will.

Zur Anmeldung bei den Google Webmaster Tools nutzt man einfach das Google Konto. Allerdings muss man dann noch für jede Webpräsenz(Domain-Adresse), die Gegenstand der der Google Webmaster Tools werden soll, sich legitimieren. Das geht am Einfachsten, wenn man eine bestimmte leere Textdatei mit einem bestimmten von Google vorgegeben Namen auf die oberste Verzeichnisebene der Domain hochlädt. Bei den meisten Webpräsenzen sollte das mit einem FTP-Programm keine Schwierigkeiten machen können.

Google Webmaster Tools

Google Webmaster Tools

Das Dashboard ist die oberste Instanz der Google Webmaster Tools. Auf der rechten Seite hat man schnell Zugriff auf die häufigsten Nutzungsmöglichkeiten:

  • Suchanfragen: Welche und wie viele Suchanfragen wurden von Nutzern bei Google gestellt, wo eigene Webseiten in den Suchmaschinen-Ergebnissen vorkamen und wie oft haben Google-Nutzer auf die Links geklickt und sind damit zu den eigenen Webadressen gewechselt?
  • Links zu Ihrer Website: Welche externen Links gibt es zur eigenen Website? Diese Links werden sortiert nach der Anzahl der externen Links angezeigt. Ein Klick auf Mehr liefert weitere Auswertungsmöglichkeiten.
  • Crawling-Fehler: Hier zeigt Google Webadressen der Website an, die zwar vorhanden sein sollten (beispielsweise weil ein externer oder interner Link auf die Webadresse zeigt), aber trotzdem nicht vom Robot aufgerufen werden konnten. Da solche Webadressen im Sinne der Suchmaschinen-Optimierung zu vermeiden sind, kann man nach internen Fehler suchen oder notfalls die jeweilige Webadresse neu anlegen, um den Fehler zu unterbinden.
  • XML-Sitemaps: Sinnvoll ist es, die eigenen Webadressen über eine Sitemap den Suchmaschinen zu melden. Hier unten wird angezeigt, ob die entsprechende Datei vorliegt und ob sie fehlerfrei ist.

Auf der linken Seite der Google Webmaster Tools findet man ein umfangreiches Menü, das man am besten ein Mal pro Monat von oben nach unten durcharbeitet. Eine Auswertung und Übertragung der Daten ein Mal pro Monat ist auch nützlich, weil die Google Webmaster Tools die Daten nur etwa fünf Wochen vorhalten.

Einige Infos zu den Menüpunkten links, die hilfreich sein könnten, um die Suchmaschinen-Optimierung zu fördern:

  • Der Crawler-Zugriff zeigt nicht nur auf, wann der Google Robot zuletzt da war und ob er erfolgreich arbeiten konnte, sondern gibt auch einen Link zum Entfernen von URLs. Hier kann man Google bitten, eigene Adressen, die überholt oder gelöscht wurden, aus dem Google-Index zu entfernen. Diesen Antrag zur Entfernung zu stellen ist etwas umständlich, wenn man viele temporäre Adressen abmelden will, die versehentlich bei Google aufgenommen wurden. Trotzdem ist dieser Weg sehr sinnvoll, denn die Suchmaschinen-Optimierung wird auch dadurch gefördert, dass genau nur die Adressen über Google abrufbar sind, die relevante Inhalte des eigenen Webangebots repräsentieren.
  • Unter Sitelinks kann man prüfen, ob Google Sitelinks vorsieht. Solche Sitelinks werden meist nur angezeigt, wenn man mit einem wichtigen Keyword auf Platz 1 landet. Hier gibt dann Google Unter-Ressourcen der eigenen Website mit Links an. Man kann die vorgeschlagenen Unter-Ressourcen ab- oder anschalten: Blockieren oder Freigeben.

    Sitelinks bei den Google Webmaster Tools

    Sitelinks bei den Google Webmaster Tools

  • Der Punkt Suchanfragen ist der wichtigste zur On-Page-Suchmaschinen-Optimierung. Hier erhält man einen Überblick über die von Nutzern gestellten Suchanfragen und ihre Weiterklicks.
    Suchanfragen bei den Google Webmaster Tools

    Suchanfragen bei den Google Webmaster Tools

    Oben rechts kann man den Datumsbereich festlegen. Wichtig sind die anklickbaren Spalten unten. Hier kann man die Daten nach oben setzen, die für einen wichtig sind. Man erkennt, welche der eigenen Webadressen für welche Keywords gut ranken und kann auf dieser Basis die entsprechenden Webseiten anschließend optimieren. Erkennt man, dass bei diesen Adressen die Keywords noch nicht ausreichend Suchmaschinen-optimiert sind, beispielsweise weil Begriffe häufig vorkommen, die hier von Suchmaschinen-Nutzern gar nicht berücksichtigt wurden, dann kann man den Text der entsprechenden Webseiten vorsichtig ändern, um zu einer besseren On-Page-Suchmaschinenoptimierung zu kommen. Vorsichtig deshalb, weil man im Übereifer vielleicht dazu neigt, die richtigen Keywords zu stark zu verwenden. Dieses Keyword-Stuffing würde das Ranking aber eher behindern.

  • Die Punkte Links zu Ihrer Website, interne Links und die weiteren Punkte werden später in einem extra-Blogbeitrag abhandeln. Hier wird dann vor allem die Nutzung der Google Webmaster Tools zur Off-Page-Optimierung behandelt.

Die Google Webmaster Tools sind hilfreich für Webmaster, weil sie besser erkennen können, für welche Webseiten unter welchen Keywords bereits bei Google ein gutes Ranking vorhanden ist. Behutsame Eingriffe in den Text der entsprechenden Webseiten fördert die On-Page-Optimierung.

Ähnliche Begriffe:

  • google webmaster tools
  • webmaster tools google
  • google webmaster
  • google webmastertools
  • google webmaster tool
Be Sociable, Share!

Kommentare

Eine Antwort to “On-Page-Optimierung mit den Google Webmaster Tools”

Trackbacks

Finde heraus was andere sagen ber diesen Beitrag...
  1. [...] des Internetpräsenz-Erfolgs bieten sich wieder Google-Dienste an: Google Analytics und Google Webmaster Tools liefern die besten Ergebnisse, wenn es um den Erfolg der Internetpräsenz [...]



Hinterlassen Sie eine Antwort