Monday, November 24, 2014

Google Places: Informationen auswerten und optimieren

Dezember 19, 2010 von Rainer Meyer  
Eingetragen bei Google

[ad#ad-head-468x15]

Wie schon in einem früheren Blogbeitrag erläutert, kann Google Places bzw. das lokale Branchenzentrum sehr gut zur Suchmaschinen-Optimierung eingesetzt werden. Anscheinend baut Google diese Möglichkeiten weiter aus und es ist auch zu erkennen, dass im Zusammenhang mit Google Street View der Google Places Eintrag an Bedeutung gewinnt. Denn wenn ein Nutzer schnell eine Ansicht des Gebäudes eines Anbieters haben will, dann kommt er über den Google Places direkt zu allen Infos (einschließlich der Fotos von Google Street View).

Doch wie kann man überhaupt feststellen, ob zum eigenen Unternehmen oder zu einem Konkurrenten ein Google Places Eintrag vorhanden ist? Verwendet ein Besucher der normalen Google Suche bestimmte Themenbegriffe und lokale Begriffe (Ortsbezeichnungen) dann werden diese Infos unter Umständen per “Universal Search” in der normalen Suche eingeblendet. Google Places Einträge sind aber Informationen, die über Google Maps auf jeden Fall angezeigt werden. Man braucht also lediglich den Firmennamen und ggf. den Ort bei Google Maps einzutippen, um zum gewünschten Profil zu kommen.

Um einen besseren Überblick über das eigene Geschäftsfeld zu kommen, gibt man am besten einen typischen Gattungsbegriff in Verbindung mit einer Ortsbezeichnung ein.

Google Places Beispiel: Hier wird nach Bildung Bonn gesucht

Google Places Beispiel: Hier wird nach Bildung Bonn gesucht

Man wechselt am besten zur kompletten Places Ansicht (links der rote Pin) und sucht dort nach Anbietern, die nicht nur einen Google Places Eintrag haben, sondern auch schon Bewertungen bekamen. Denn beim Vorhandensein von Bewertungen erkennt man recht schnell an den Beispielen, welche Chancen und Risiken für das Marketing über Google Places möglich sind.

Hier sieht man die Google Places Infos für einen Bildungsanbieter in Bonn.

Hier sieht man die Google Places Infos für einen Bildungsanbieter in Bonn.

Hier sieht man die Google Places Infos für einen Bildungsanbieter in Bonn.

Jeder kann erkennen, dass die grundlegenden Angaben vom Inhaber des Unternehmens bestätigt wurden. Hierzu muss der entsprechende Inhaber eine postalischen Kontakt mit Google gehabt haben oder auf andere Weise gegenüber Google deutlich machen, dass er legitimiert ist, diesen Eintrag zu verfassen. Die meisten Angaben im oberen Bereich kommen vom Unternehmen selbst, möglicherweise indirekt auch Teile der Wikipedia-Angaben. Auch über die Platzierung des roten Pins in der Google Maps Landkarte rechts entscheidet man selbst. Hier kann auch der Google Street Views Link stehen, der direkt auf die Gebäudeansicht als Bild verlinkt ist.

[ad#ad-post-468x60]

Fürs Marketing relevant sind aber insbesondere die Informationen, die unten stehen. Hier können Bewertungen über Bewertungsplattformen oder über Google Maps auftauchen, die von zufriedenen oder unzufriedenen Kunden stammen. Beim Beispiel oben scheint das gut fürs Unternehmen gelaufen zu sein, denn die vielen roten Sternchen sprechen für sich. Hier könnten aber auch kritische Stimmen auftauchen und in diesem Fall wird es nicht einfach, etwas dagegen zu unternehmen, wenn die kritische Aussage sich im Rahmen der Meinungsfreiheit bewegt.

Ideal für ein Unternehmen wäre es, wenn hier viele, überwiegend positive Stellungnahmen stehen und es ist sicherlich unproblematisch, die Geschäftskontakte auf die Möglichkeit der Bewertung hinzuweisen. In eine Schieflage kommt man aber, wenn man dieses Verhalten direkt oder indirekt honoriert. Nach dreister und problematischer wird es, wenn man sich seine positiven Bewertungen selbst schreibt oder für Geld schreiben lässt.

Denn Google hat für Places bzw. Maps Richtlinien, die man genau beachten muss, wenn man nicht als Spammer gebrandmarkt werden will. Auch für die allgemeine Reputation bei Kunden und Ansprechpartner wäre es nicht von Vorteil, wenn diese erkennen können, dass die Bewertungen bei Google Places geschönt oder manipuliert wurden.

Man kann keinesfalls einfach unerwünschte Einträge von Google löschen lassen, es sei denn es liegen Rechtsverstöße vor oder die Bewertung selbst verstößt gegen die Google Richtlinien. Es gibt aber die Möglichkeit, den die kritische Bewertung als “unangemessen” zu kennzeichnen. Besser wäre es natürlich, wenn man kritische Kommentare dadurch in ihrer Bedeutung reduziert, dass man gute Arbeit macht und die zufriedenen Kunden motiviert sind, unterstützende Bewertungen abzugeben. Gegenwärtig ist dies sicherlich die Praxis der Unternehmensbewertung in Deutschland noch sehr in den Anfängen, aber schon in wenigen Jahren könnte das anders aussehen.

Google Places Auswertung

Google Places Auswertung

Google Places Auswertung

Hat man sich entschieden, Google Places aktiv zu nutzen, dann bekommt man von Google als Belohnung regelmäßige Meldungen zum Erfolg der Suchmaschinen-Optimierung für Google Places. Im Bild sieht man die Inhalte, die mir Google über meine eigene Website bzw. ihren Erfolg bei Maps ausliefert. Oben links kann man erkennen, wie oft der Eintrag bei Suchanfragen angezeigt und angeklickt wurde. Unten links bekommt man Infos zu den Keywords, die hierfür relevant waren. Da könnte die Suchmaschinen-Optimierung ansetzen; z.B. in dem man oben rechts, ähnlich wie bei einer Twitter-Meldung eine wichtige und aktuelle Information direkt als zusätzlichen Text auf den Google Places Eintrag ergänzt.

Google Places ist eine interessante Möglichkeit, das Marketing und die Suchmaschinen-Optimierung der eigenen Website zu fördern; man sollte das Potential und die Risiken der Bewertungen von Kunden und Ansprechpartnern auf jeden Fall im Auge behalten, wenn man das eigene Unternehmensprofil im Internet in den nächsten Jahren nach vorne bringen will.

Ähnliche Begriffe:

  • google places
Be Sociable, Share!

Kommentare

3 Antworten to “Google Places: Informationen auswerten und optimieren”
  1. Ein sehr schöner Artikel:) Ich kann fast allem voll und ganz zustimmen. Ich denke ebenfalls das die Bedeutung von Google Places in den kommenden Jahren zu nimmt. Besonders in der Lokalen Such esehe ich viel Potential in der optimierung von Google Places. Leider ist ds Bewerten oder auch die Empfehlung bei den Nutzern noch nicht Selbstverständlich. In dem Bereich Denke ich wird noch vile zu tun sein. Die Kunden dazu zu annimieren. Ich empfinde aber auch die ein oder andere Negative Bewertung kann nur dazu beitragen das die Bewertungen realer Natur sind und nicht gefakt sind.

    Euer okseo

  2. Ingmar sagt:

    Das Gefaellt mir Button Plugin waere bestimmt hilfreich. Oder habe ich es uebersehen?

  3. admin sagt:

    Ja den hast du scheinbar übersehen ;)

Hinterlassen Sie eine Antwort