Wednesday, April 16, 2014

Google Penalty erkennen

März 29, 2011 von Rainer Meyer  
Eingetragen bei Google

Penalty ist ein Begriff aus dem Sport: Ein Schiedsrichter spricht eine Strafe aus, z.B. einen Elfmeter beim Fußball. Penalty im Sinne der Suchmaschinen-Optimierung bedeutet, eine Strafe durch den Schiedsrichter Google zu bekommen. Google verwendet Mechanismen, wo in die Ranking-Maßnahmen eingegriffen wird und eine Website nach hinten gesetzt oder sogar komplett aus dem Index gestrichen werden kann. Für Webmaster ist es wichtig, rechtzeitig auf Signale zu reagieren, die zu Google Penaltys führen können. Dann kann zeitnah mit Gegenmaßnahmen auf die Google Penalty reagiert werden.

Welche Maßnahmen sind als Google Penalty denkbar?

Einen guten Überblick über die Art einer Google Penalty findet man bei sistrix.de. Eine Google Penalty kann als

  • PageRank-Herabsetzung
  • Keyword-Zurückstufung
  • Seiten-Zurückstufung oder sogar
  • Delisting (Entfernung aus dem Suchindex)

wirksam werden.

Die Reihenfolge drückt hier eine Bedeutungszunahme beim Google Penalty aus. PageRank-Herabsetzung und Delisting sind vergleichsweise einfach erkennbar, bei den beiden anderen Arten von Google Penalty braucht man intensivere Monitoring-Maßnahmen, um die Abstrafung durch Google zu erkennen.

PageRank-Herabstufung als Google Penalty

Bei der PageRank-Herabstufung geht es um den PageRank einer Webseite bzw. Webadresse, der nach wie vor wichtig ist, wenn man die Stärke abschätzen will, mit der externe Links auf die jeweilige Webseite zeigen. Insbesondere der PageRank der Startseite einer Webpräsenz wird als Reputationsmerkmal gern genommen; wenn hier eine 0 oder kein PageRank steht, dann ist dies dann ein Merkmal für eine Google Penalty, wenn die Website schon länger im Index steht und viele Inhalte hat, die für bestimmte Keywords ein gutes Ranking haben. Man erkennt die PageRank-Herabsetzung, indem man regelmäßig die PageRank-Daten der wichtigsten Webseiten der eigenen Webpräsenz (insbesondere der Startseite) abruft (beispielsweise über die Google Toolbar) und in einer Tabelle notiert.

Inzwischen hat die Bedeutung des PageRanks für das Ranking unter bestimmten Keywords deutlich an Bedeutung verloren. Eine PageRank-Änderung von Unterseiten muss kaum als Google Penalty gedeutet werden, da sich hier oft Änderungen ergeben. Nur wenn die Startseite gleich mehrere Stufen herabgesetzt wird, dann liegt wohl eine Google Penalty vor.

Keyword-Zurückstufung als Google Penalty

Anders als die Keyword-Zurückstufung hat die PageRank-Änderung keine Auswirkung auf das Ranking für einzelne wichtige Keywords der betroffenen Webseite. Die Keyword-Zurückstufung ist auch nicht leicht zu erkennen, da sich die Position von Webseiten für einzelne Keywords laufend verändert. Bei der Keyword-Zurückstufung als Google Penalty wird hingegen für ein Keyword oder eine Keyword-Gruppe die komplette Website um mehrere 10er-Stufen zurückgesetzt. Solche dramatische Änderungen können aber durch regelmäßige Monitoring-Maßnahmen erkannt werden. Dazu braucht man natürlich eine Liste der relevanten Keywords einer Website und muss deren regelmäßige Position mindestens einmal pro Woche abfragen und in eine Tabelle schreiben. Gut umsetzbar ist das auf Basis der Google Webmaster Tools und mit kostenlosen und kostenpflichtigen Seo-Tools.

Die Seiten-Zurückstufung als Google Penalty

Noch gravierender für das Ranking einer Website ist die Seiten-Zurückstufung als Strafe von Google. Hier wird gestuft um mehrere 10er-Schritte in alle Rankings eingegriffen. Die Website schafft es nicht mehr für irgendein Keyword oder mit irgendeiner Webseite bzw. Webadresse nach vorne zu kommen. Solche Veränderungen müssen sich recht schnell im Traffic einer Website zeigen. Denn wenn gar keine Webseite der eigenen Webpräsenz vorne bei Google stehen kann, dann kommen kaum noch Besucher über diese Suchmaschinen. Wegen der Marktpräsenz von Google und der Bedeutung der vorderen Plätze ist diese Google Strafe schon sehr gravierend. Man erkennt eine solche Google Penalty durch regelmäßige Überwachung des eigenen Datenverkehrs; möglich über die Google Webmaster Tools und noch umfassender über Google Analytics oder andere Traffic-Tools.

Google Penalty als Delisting bzw. komplette Entfernung der Website aus dem Suchindex

Diese Strafe ist ziemlich gravierend und auch sehr langanhaltend. Alle Webseiten bzw. Webadressen der Webpräsenz werden dauerhaft aus dem Index entfernt und kommen in keinem Ranking mehr vor, egal wie das Keywords lautet. Google greift nur dann zu dieser letzten Strafe, wenn erkennbar ist, dass die Webpräsenz dauerhaft und grob gegen die Google Richtlinien verstößt. Ein Delisting kann vergleichsweise einfach erkannt werden. Hier verwendet man den site-Befehl auf der Google-Suchseite: site:domainadresse.domainendung müsste bei Webpräsenzen die schon länger existieren, zu vielen Ergebnissen führen. Nur bei Domains, die gerade erst neu entwickelt wurden, kann dieser Befehl mal fehlschlagen.

Wie kommt man wieder von einer Google Penalty weg?

Die letzte Strafe das Delisting ist kaum rückgängig zu machen; hier hilft wohl nur das Aufsetzen einer neuen Domain, die sich an die Richtlinien von Google hält und die dann nach und nach die modifizierten alten Inhalte übernimmt. Die anderen Google Penalties mit Zurückstufen des Rankings für Seiten oder Keywords, haben hingegen eine begrenzte Laufzeit, wenn man Matt Cutts, dem inoffiziellen Pressesprecher von Google, glauben darf. Manuelle Abstrafungen im Ranking sind wohl mit einem Zeitablauf gekoppelt; allerdings sollte man diese Zeit nutzen, um sich mit den Google Richtlinien zu beschäftigen, und seine Webseiten konform gestalten. Denn sonst droht schnell wieder eine neue Google Penalty.

Ähnliche Begriffe:

  • google penalty erkennen
  • google abstrafung erkennen
  • seo penalty
  • google abstrafung
  • zeitablauf page rank penalty
Be Sociable, Share!

Kommentare

5 Antworten to “Google Penalty erkennen”
  1. Andre sagt:

    Na toll auch ich bin davon betroffen. Hab soweit ich es gesehen habe alles abgeändert und bin immer noch in den serps ganz hinten. Es soll ja experten geben die sich gerade darauf spezialisiert haben solche Seiten zu retten. Nur wo findet man die? Laut einen googlemitarbeiter (der mir nicht weiterhelfen mag) sind die meisten Penaltys automatische Filter. Nur bei ganz groben verstößen wird manuell eingegriffen. So waren seine aussagen.

  2. Rainer Meyer sagt:

    Danke für den interessanten Kommentar. Der Google-Mitarbeiter hat sicher recht. Praktisch alle Maßnahmen von Google erfolgen ohne manuelle Eingriffe auf der Basis von Algorithmen.

    Um von einer Google Penalty wegzukommen, muss man deshalb erstmal einschätzen bzw. ermitteln, was denn die Gründe sind und diese Gründe wirklich und ernsthaft rückhaltlos beseitigen. Danach müssen die üblichen und zulässigen Seo-Maßnahmen ergriffen werden.

    Hierfür gibt es gute Experten, aber auch viele die nur behaupten, gute Experten zu sein. Wenn die dann zum grauen oder schwarzen Hut greifen, um schneller für den Kunden Erfolge vorzuweisen, dann droht auch schnell eine Verlängerung der Google Penalty.

  3. Mathias sagt:

    Wirklich sehr interessant. Die Macht von Google wird ja hier wieder richtig demonstriert. Sicher ist es richtig das überall schwarze Schafe unterwegs sind und diese auch aus dem Netz ferngehalten werden sollten! Aber Google als einzige Instanz … eher etwas subjektiv!!!

  4. Es ist doch traurig wie abhängig alle von einer einzigen Suchmaschine sind. Ein wenig mehr Konkurrenz im Suchmaschinenmarkt (wie früher) fände ich da sicher angebracht. Meinem Vorredner muss ich klar Recht geben bezügl. der Deindexierung. Man wird runtergeschraubt und irgendwann ist man wirklich jenseits von Gut und Böse.

Trackbacks

Finde heraus was andere sagen ber diesen Beitrag...
  1. [...] Eine Google penalty ist im wörtlichen Sinne übersetzt eine Strafe. Diese Strafen werden meist in einer der folgenden zwei Formen vollzogen: Deindexierung, d.h. die Seite erscheint überhaupt nicht mehr bei Suchergebnissen. Die zweite und häufigere Form einer Google Penalty ist eine Rückstufung in den SERPs. Dabei erfolgt die Rückstufung seitenweise, und wird z.B. mit -30 (die Webseite wird 30 Seiten später bei einer Google-Suche angezeigt) angegeben. Detailiertere Informationen zu Google Penaltys finden sich bei SEO-Tricks – Google Penaltys [...]



Hinterlassen Sie eine Antwort